Am frühen Morgen ging es mit unseren Schafen übers Klamml hinauf Richtung Grünsteinscharte bis nach Untermieming. (Foto: Andreas Fischer)
Am frühen Morgen ging es mit unseren Schafen übers Klamml hinauf Richtung Grünsteinscharte bis nach Untermieming. (Foto: Andreas Fischer)

Schafschoad – Almabtrieb von der Seebenalm nach Untermieming

Samstag, 11. September 2022 – es war kalt, nass, neblig und windig als wir uns mit 350 bis 400 Schafen auf der Seebenalm auf den Weg machten. Ziel war die Schafschoad in Untermieming.

Das Almgebiet der Seebenalm erstreckt sich vom Igelsee bis zu Biberwierer Scharte. Der Großteil der Schafe weidet im Sommer rund um Thajakopf, Drachensee, Coburger Hütte, Sonnenspitze und beim Iglkar und dem Alpl.

Bei Regen sammelten wir am Vortag die Schafe von den verschiedenen Gebieten und Karen zusammen. Es war kalt, nebelig, windig und nass, dennoch konnten fast alle Schafe gefunden und über Nacht in den zwei Pferchen gesammelt werden.

Am frühen Morgen des 11. September ging es dann mit den gesamt 350- 400 Schafen übers Klamml hinauf Richtung Grünsteinscharte. Auf der Nordseite meinte es der Wettergott noch gut mit unseren Abfahrern und Tieren. Auf der Scharte angekommen begrüßte sie dann ein kalter Wind und Regen. Dann ging es übern Lehnberg Richtung Arzkasten, wo Abfahrer und Schafe eine wohlverdiente Pause mit Verpflegung genossen.

Platschnass aber alle gut in der Koppel angekommen, durften sich Mensch und Tier ausrasten. Schnell trockene Kleidung angezogen, die Verpflegung genossen und weiter ging es endlich Richtung Untermieming.

Nach ca. 2 Stunden kamen die Schaflen, Hirten, Abfahrer und Hunde glücklich und zufrieden am Kirchplatzl in Untermieming bei immer noch unbeständigen Wetter an.

Beim gemütlichen Beisammensein ließ man den erfolgreichen Tag noch einmal revuepassieren und fachsimpelte doch noch längere Zeit …

Wir Schafeler bedanken uns bei allen die uns geholfen haben, unsere Tiere gesund nach Hause zu bringen.

In Zeiten wie diesen ist dies nicht selbstverständlich, dass alle Tiere den Sommer gesund und lebendig überstehen. Wie wahrscheinlich bekannt, verbreitet in unserem Nachbar-Almgebiet ein Wolf seit geraumer Zeit sein Schrecken. Dort fielen einige Schafe und Lämmer dem Beutegreifer zum Opfer.

Der Sommer verlief also für uns Schafbauern mit ständiger Angst um unsere Tiere.

Hoffentlich wird bald eine Lösung für das große Beutegreifer-Problem und für uns Bauern gefunden.

Schafschoad – Almabtrieb von der Seebenalm nach Untermieming. (Fotos und Video: Andreas Fischer)

...danke für's WeitersagenTwitterFacebookPinterestWhatsAppE-Mail
Von
Michaela Maurer